Das Wirtshaus im Spessart

Eine musikalische Räuberpistole (Musical)
in 11 Bildern von Günther Schwenn und Willy Dehmel

Musik: Franz Grothe
Text: Willy Dehmel

Aufführung in deutscher Sprache mit Dialogen
Altersempfehlung ab 10 Jahre
Premiere am 09. März 2024 im Waitzinger Keller, Miesbach
Bühnenrechte ©  Dreiklang-Dreimasken-Bühnen-Musikverlag, Berlin

Franziska, Comtesse von und zu Sandau, soll heiraten und reist aus diesem Grunde mit ihrem unliebsamen Verlobten Baron Sperling, ihrer Zofe und einem Pfarrer ins Schloss ihres Vaters. Mitten im nächtlichen Spessart erleidet ihre Kutsche jedoch einen Unfall, durch den die adlige Reisegesellschaft unerwartet auf die Hilfe der scheinbar harmlosen Holzfäller Knoll und Funzel angewiesen ist. Nicht ahnend, dass es sich um eine Falle handelt, folgen sie dem Rat der zwielichtigen Halunken, die ihnen den Weg zum nahe gelegenen Wirtshaus im Spessart weisen.

In selbigem Wirtshaus glauben auch die Handwerksburschen Felix und Peter, einen sicheren Ort für die Nacht gefunden zu haben. Doch schnell wird den beiden klar, dass sie im Unterschlupf einer berüchtigten Räuberbande gelandet sind, die die Comtesse als Geisel nehmen und ein Lösegeld erpressen will. Die Burschen versuchen, Franziska zu warnen, aber es ist zu spät. Das Zimmer der Comtesse wurde bereits von den Banditen umstellt. In ihrer Not kommt der bunten Gäste-Gruppe eine waghalsige Idee: Felix und Franziska müssen die Kleidung tauschen, um die Räuber hinters Licht zu führen. So getarnt gelingt es der Comtesse zu entkommen, während die Bande noch immer glaubt, ein adliges Fräulein (Felix) in ihrer Gewalt zu haben.

Auf ihrer Flucht durch den Wald trifft Franziska ihren Verlobten wieder, der vom Räuberhauptmann losgeschickt wurde, um das Lösegeld zu holen. Doch der Baron hat schlechte Nachrichten: Franziskas Vater will nicht zahlen und hat stattdessen das Militär mobilisiert. Die Comtesse ist entsetzt. Aus Angst um ihre gefangenen Freunde beschließt sie kurzerhand, auf eigene Faust eine Rettungsmission zu starten. In Felix' Kleidern kehrt sie ins Wirtshaus zurück, wo sie unbeabsichtigt die Aufmerksamkeit des Räuberhauptmanns auf sich zieht. Er macht den vermeintlichen Burschen zu seinem Diener, wobei er die Situation schnell durchschaut und sich in mutige Franziska verliebt. Auch die Comtesse fühlt sich zu dem Hauptmann hingezogen. Schon bald sieht sich das ungleiche Paar nicht nur einer Räubermeuterei und dem heranrückenden Militär entgegen, sondern auch dem ein oder anderen Geheimnis aus der Vergangenheit, das über ihre Zukunft entscheiden könnte.

Inhalt

Franziska Comtesse von und zu Sandau ist mit ihrem Verlobten Baron Sperling, ihrer Zofe und einem Pfarrer zwecks Vorbereitung ihrer Hochzeit unterwegs zum Schloss ihres Vaters, als ihrer Kutsche im nächtlichen Spessart ein Rad bricht. Nicht ahnend, dass es sich um eine Falle handelt, folgen sie dem Rat der zwielichtigen Halunken Knoll und Funzel, die ihnen den Weg zum nahegelegenen Wirtshaus im Spessart weisen.

In selbigem Wirtshaus sind zwischenzeitlich auch die Handwerksgesellen Felix und Peter untergekommen. Schnell wird den neuen Gästen klar, dass sie in das Nest einer berüchtigten Räuberbande geraten sind, die planen, die Comtesse als Geisel zu nehmen und von ihrem Vater ein Lösegeld zu erpressen. Um den Banditen zu entkommen, tauscht Franziska mit dem Handwerksburschen Felix die Kleider. So getarnt gelingt ihr die Flucht, während die Räuber noch immer glauben, die Comtesse in ihrer Gewalt zu haben.

Sie eilt zu ihrem Vater, doch der weigert sich, das Lösegeld zu zahlen, um Franziskas Freunde zu retten. Stattdessen mobilisiert er das Militär - sehr zum Entsetzen seiner Tochter, die sich nun kurzerhand entschließt, auf eigene Faust eine Rettungsmission zu starten. In Felix’ Kleidern kehrt sie ins Wirtshaus zurück, wo sie unbeabsichtigt die Aufmerksamkeit des Räuberhauptmanns auf sich lenkt. Er macht den vermeintlichen Burschen zu seinem Diener, wobei er die Situation schnell durchschaut und sich in Franziska verliebt. Auch die Comtesse fühlt sich zu dem Hauptmann hingezogen. Schon bald sieht sich das ungleiche Paar nicht nur einer Räubermeuterei und dem heranrückenden Militär entgegen, sondern auch dem ein oder anderen Geheimnis aus der Vergangenheit, das über ihre Zukunft entscheiden könnte.

Besetzung und Produktionsteam

Regie

Julia Dippel

Künstlerische und musikalische Leitung

Rudolf Maier-Kleeblatt

Bühnenbild

Anne Hebbeker

Maske

Sabine Tanriyiöver

Kostüme

Anne Hebbeker

Gewandmeisterin

Marianne Herkenrath

Licht

Wieland Müller-Haslinger

Theaterfotografie

Robert James Perkins

Spielzeit 2024

Die Schlossbewohner

- Franziska, Comtesse von Sandau

Carolin Ritter

- Wilhelm, Graf von Sandau, ihr Vater

Bernd Schmidt

- Baron von Sperling, ihr Verlobter

Tony Kainz

- Barbara, Zofe

Verena Eckertz

Die Räuberbande

- Räuberhauptmann

Harald Wurmsdobler

- Räuber Knoll

Stefan Kastner

- Räuber Funzel

Philipp Gaiser

- Korporal

Andreas Agler

- Bettina, Räuberliebchen

Melanie Renz

Andere

- Pfarrer Haug

Markus H. Eberhard

- Felix, ein Handwerksbursche

Christophe Vetter

- Peter, ein Handwerksbursche

Andreas Haas

- Obrist von Teckel

Andreas Fimm

- Wirtin

Monika Reiser

Chor des Freien Landestheaters Bayern
Freies Landesorchester Bayern

Weitere Informationen zum Stück

Spieltermine

Sa27.Jul2024

20:00 Uhr | 120 min

Das Wirtshaus im Spessart

Bad Elster NaturTheater

Open Air

Karten

Online

Sa16.Nov2024

19:30 Uhr | 120 min

Das Wirtshaus im Spessart

Rollstuhlplatz anmelden
004372422357040
vas@wels.gv.at

Wels (A), Stadttheater
Karten

Online

Di31.Dez2024

18:00 Uhr | 120 min

Das Wirtshaus im Spessart

6 Rollstuhlplätze
Plätze können ausschließlich im KU’KO bestellt und angemeldet werden.
004980313659365

Rosenheim, KU'KO
Karten

Telefonnummer:
004980313659365

Telefon

Sa11.Jan2025

19:00 Uhr | 120 min

Das Wirtshaus im Spessart

Rollstuhlplätze kostenfrei
00498312065555

Marktoberdorf, MODEON
Karten

Online

Szenenfotos

×