Die Weihnachtsgeschichte

Die Weihnachtsgeschichte nach Charles Dickens

Altersempfehlung ab 10 Jahren
Premiere am 14. Dezember 2018
80 Minuten, ohne Pause

Das Kult-Weihnachtstheater ist zurück! „A Christmas Carol“ ist eine der berühmtesten Erzählungen von Charles Dickens. Das Weihnachtsmärchen schildert eine berührende Geschichte, die nach sozialer Verantwortung fragt, Solidarität einfordert und den Wandel eines Menschen begleitet. Ein weihnachtlich-bezauberndes Stück für Erwachsene und Kinder ab 10 Jahren.

Inhalt

Ebenezer Scrooge, ein alter und herzloser Geizhals, macht seinen Mitmenschen das Leben schwer. Nicht nur sein Neffe und seine Angestellten haben unter dem Hartherzigen zu leiden, auch seine Kunden und alle, die mit ihm zu tun haben (müssen).

Am Weihnachtstag treibt er es ganz besonders schlimm. Kaum ein Tag ist dem Alten so verhasst wie dieser mit seinem ganzen rührseligen Tamtam. Doch die nun folgende Weihnachtsnacht soll sein Leben endgültig umkrempeln: Scrooge wird in jener Nacht von drei Geistern aufgesucht, die mit ihm in seine Vergangenheit reisen, seine Gegenwart beleuchten und einen Ausblick gewähren, der die möglichen Folgen seines Verhaltens aufzeigt.

Ein außergewöhnlicher Besuch, der Spuren hinterlässt. Weihnachten wohnt ein Zauber inne – so auch für Mr. Scrooge.

Besetzung & Produktionsteam

Regie

Sarah Thompson

Kostüme, Bühnenbau, Licht

Sarah Thompson

Theaterfotografie

Manfred Lehner

Protagonisten

Ebenezer Scrooge

Andreas Diekmann

Jacob Marley / Spendensammler

Daniel Rasch

Bob Cratchit / Geist der vergangenen Weihnacht

Christian Selbherr

Caroline Wilkins / Geist der gegenwärtigen Weihnacht / Belle

Cathrin Paul

Scrooges Neffe Fred / Geist der zukünftigen Weihnacht

Emil Ahlhelm

Spieltermine

Fr20.Dez2019

19:00 Uhr | 80 min

Die Weihnachtsgeschichte

Theaterstück nach Charles Dickens

Ticketermäßigung mit Behindertenausweis,
Rollstuhlplatz anmelden beim Kartenkauf unter
Tel. 0049802570000

Miesbach, Kammertheater
Karten

E-Mail

Sa21.Dez2019

17:00 Uhr | 80 min

Die Weihnachtsgeschichte

Theaterstück nach Charles Dickens

Ticketermäßigung mit Behindertenausweis,
Rollstuhlplatz anmelden beim Kartenkauf unter
Tel. 0049802570000

Miesbach, Kammertheater
Karten

E-Mail

So22.Dez2019

15:00 Uhr | 80 min

Die Weihnachtsgeschichte

Theaterstück nach Charles Dickens

Ticketermäßigung mit Behindertenausweis,
Rollstuhlplatz anmelden beim Kartenkauf unter
Tel. 0049802570000

Miesbach, Kammertheater
Karten

E-Mail

Weitere Informationen

Charles Dickens, einer der berühmtesten Schriftsteller Englands, schrieb „Eine Weihnachtsgeschichte“ („A Christmas Carol“). Das 1843 erstmals veröffentlichte Buch wurde neben bekannten Werken wie „Oliver Twist“ bald zum Verkaufsschlager. Viele von Dickens erschaffene Charaktere sind heute noch bekannt. So wurde auch die Figur von Ebenezer Scrooge unsterblich. Ein berühmter Comic-Zeichner schuf nach der Vorlage des alten, mürrischen Geizhalses eine der bekanntesten Comicfiguren unserer Zeit: „Scrooge McDuck“ (Dagobert Duck). Das wohl größte Vermächtnis dieser Weihnachtsgeschichte ist die Botschaft, dass Güte und Mitgefühl für die Mitmenschen zu den höchsten Gütern der Menschheit zählen. Nicht nur an Weihnachten, sondern das ganze Jahr über.

Zur Regisseurin Sarah Thompson

Sarah Thompson ist eine Theaterpädagogin mit sozialem Ansatz, die sich „mit Charles Dickens gerne mal auf ein Tässchen Tee getroffen hätte“. Die Weihnachtsgeschichte war Weihnachten 2017 ihr vielversprechendes Regie-Debüt im FoolsTheater.

Konzentrierte Probenarbeit zur Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens. Die Schauspieler sitzen auf dem Boden – die Regisseurin auch. Sarah Thompson wirkt so routiniert, als hätte sie ihr Leben lang nichts anderes gemacht. Fokussiert, klare Ansprache, klare plausible Anweisungen.

Es ist Sarah Thompsons erste Regiearbeit im FoolsTheater. Dreht man die Uhr um zwanzig Jahre zurück, sieht man die kleine Sarah in Ingrid Hubers Sporttheater „Inspiration“ in der Holzkirchner Turnhalle zum ersten Mal überhaupt auf einer Bühne. Ihre erste Rolle auf der Theaterbühne war gemeinsam mit ihrem Bruder ein Diener in „Leonce und Lena“. Es folgten „Pippi Langstrumpf“ (Pippi), „Die kleine Hexe“ (Rabe Abraxas), „Pünktchen und Anton“ (dicke Berta). Mit diversen Sprechtheatern, Musical- und Musiktheaterproduktionen im Raum München und Regensburg tauchte sie immer tiefer in die faszinierende Theaterwelt ein. Von einer Lieblingsrolle könne man nicht unbedingt sprechen, prinzipiell hat für sie jeder Charakter seinen Reiz und wird somit temporär zum Lieblingscharakter. So ist dies neben der Pippi Langstrumpf vor allem Reno Sweeney aus „Anything Goes“ von Cole Porter sowie Mary aus „Merrily we roll along“ von Stephen Sondheim.

Der Weg zum Theater war vorgezeichnet, aber Schauspielerin oder Dramaturgin wollte Sarah nicht werden. Sie wollte sich dem Theater aus einer anderen Richtung kommend nähern, aus dem sozialen Bereich. So absolvierte sie in Regensburg das Bachelorstudium „Musik- und bewegungsorientierte soziale Arbeit“. Für das Masterstudium zog es die Holzkirchnerin, die in ihrer Freizeit gerne mit ihrem Hund in der Natur unterwegs ist, an die Ostsee, wo sie in Rostock an der Hochschule für Musik und Theater den Masterstudiengang Theaterpädagogik absolvierte.

Ihr besonderes Anliegen ist es, das Erleben von Musik, Bewegung und Theater außerhalb eines in sich geschlossenen Kunstkreises zu ermöglichen. „Diese besonderen Möglichkeiten des Ausdrucks sollen ihren Weg zu den Menschen finden, die Freude daran haben, diese auszuprobieren ebenso wie zu denen, die bisher kaum oder gar nicht damit in Berührung kamen“, erklärt sie ihren sozialen Ansatz.

Für Sarah Thompson, die „My Fair Lady“ als prägend und für sie sehr bedeutend betrachtet, ist es eine „Riesenfreude“, in dem Haus künstlerisch aktiv tätig sein zu dürfen, in dem sie vor einigen Jahren die Lust und Freude an ihrer heutigen Tätigkeit erfahren durfte. „Das FoolsTheater (damals noch das alte) unter Ingrid Hubers Leitung war sehr prägend für mich und meinen Weg“.

Was sie an Dickens‘ Weihnachtsgeschichte fasziniert? „Mit Mr. Dickens hätte ich mich gerne mal auf ein Tässchen Tee getroffen! Zu gerne hätte ich mit ihm über seine fiktiven Charaktere geplaudert. Die sind es, die mich an seinen Werken faszinieren.“ Außerdem ist es die – scheinbare – Einfachheit des Stücks, die die junge Regisseurin interessiert. Erst bei genauerem Hinsehen würden hier die tieferen Schichten freigelegt. „Es sind zeitlose Themen, die uns allen nicht unbekannt sind.“

Sarah Thompson weiß genau, was sie will, nämlich „mit einem Ensemble arbeiten, das vom Kindesalter bis hin zum fortgeschrittenen Seniorenalter alles beinhaltet – ein buntes Ensemble basierend auf Spiellust, Freude und Miteinander.“

Szenenfotos

Medienecho und Presseinformationen

Pressespiegel

Keine Nachrichten verfügbar.

Presseinformationen

×